Urnenpark

Urnenpark Zentralfriedhof Graz

 

Seit 2009 gibt es in den Gruftarkaden des Grazer Zentralfriedhofes die wie Engelsflügel gestaltete Urnenwand mit den bunten Glasplatten als Nischenverschluss. Schon nach kurzer Zeit waren alle Plätze vergeben. So begannen Überlegungen, wie und wo wir auf längere Sicht viele neue Urnennischen errichten können, zumal die Zahl von Urnenbeisetzungen ständig im Steigen begriffen ist.

Als Verantwortlicher für die Gestaltung der Friedhöfe ist es mir ein besonderes Anliegen, dass Urnenbeisetzungen an Orten geschehen, die architektonisch und künstlerisch sowie in ihrer theologischen Aussagekraft so gestaltet sind, dass sie Ausdruck unseres Glaubens an das ewige Leben sein können und eine Atmosphäre des Friedens und der Geborgenheit in der Liebe Gottes vermitteln.

Die Idee hat das Architektenehepaar Hofrichter-Ritter aufgegriffen und nach Vorgabe des Feldes einen Entwurf eines „Urnenparks“ vorgelegt, das mich und den Wirtschaftsrat der Stadtpfarre gleich überzeugt hat. Dieser Urnenpark entstand an einem sehr zentralen Punkt an der historischen Achse des Ensembles am Zentralfriedhof unmittelbar hinter der Kirche und der Aufbahrungshalle. Einen grundsätzlichen Entwurfsansatz für die Architekten bilden die Landschaft und der Park. Dabei wird ein florales Element, das auch in den Gestaltungselementen der Gebäude vorkommt, zum übergeordneten Strukturelement.

Floral_ZFH

Es war mir ein Anliegen, von den nüchternen, steril wirkenden Urnenwänden, die wie Baukastensysteme die Nischen unterbringen, weg zu kommen. Durch die wie Blumenranken sich in den Park einfügenden geschwungenen Doppelwände aus anthrazitfarbenem Sichtbeton entsteht ein Ort des Lebens, den man begehen und an dem man einander begegnen kann. Dadurch kann Gemeinschaft des Glaubens von Lebenden und Verstorbenen vermittelt werden. Ich bin überzeugt, dass dieser Ort gut angenommen und gerne ausgewählt wird, um verstorbene Angehörige hier beizusetzen.

DSC04434

 

 

LCCMSImage

 

T I P P

„Trauergruppe“

 

 

8. Oktober um 18:00 Uhr im Stadtpfarrhof!